Jamo S 805 im Test

Unter manchen Lautsprecherkäufern und -liebhabern gibt es die Meinung, dass vereinzelt aufgestellte Standlautsprecher wie zum Beispiel der Jamo S 805 eine Geld- und Zeitverschwendung sind. Damit sind nicht die kleinen Lautsprecher gemeint, die via Wandhalterungen montiert sind oder in einem Regal stehen, sondern solche, die auf einem eigenen Platz auf dem Boden auf einem Paar Ständer sitzen.

Die gewählte Argumentation ist dabei immer die selbe: Wenn der Platzbedarf im Raum zwischen einem Paar kleiner Lautsprecher auf Ständern und einem schlanken Paar Standlautsprecher genau gleich ist, warum dann nicht letztere wählen? Ihr erhaltet mehr Bass, mehr Tiefe und mehr Holz für euer Geld – alles gute Argumente. Aber wie bei den meisten Dingen, die mit HiFi zu tun haben, ist es letztendlich doch etwas komplizierter als das. Als Verfechter der Schule der Lautsprecherskala waren wir schon immer der Meinung, dass viel dafür spricht, sich direkt für etwas Größeres zu entscheiden.

Aber hin und wieder kommt eine Firma mit einem “größeren” Lautsprecher daher, der die Definition bis an ihre Grenzen ausreizt. Totem Acoustic hat es mit der Arro (HFC 353) getan, DALI hat es mit dem Oberon 5 (zu unserem Test) getan und jetzt ist Jamo mit der Ankunft der zierlichen Jamo S 805 an der Reihe. Wir haben einmal einen genaueren Blick auf das Modell geworfen und verraten euch in unserem Test ganz genau, wo die Stärken und Schwächen des Standlautsprechers liegen.

Technische Details

Die Jamo S 805 ist die kleinste Standbox der neuen Studio 8-Serie von Jamo (zur Jamo Webseite), die in diesem Jahr anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums enthüllt wurde. Gegründet 1968 im dänischen Glyngøre von Preben Jacobsen und Julius Mortensen, hat Jamo eine wechselvolle Geschichte hinter sich, bis hin zu seiner heutigen Position als Teil der Klipsch-Gruppe, die das Unternehmen im Jahr 2005 kaufte. Die Studio 8-Serie ist mit zwei Standlautsprechern, drei Standlautsprechern, zwei Centern und einem Dolby-Atmos-Modul recht umfangreich, und wie bei jeder Lautsprecherserie, die sowohl für Stereo- als auch für Mehrkanal-Installationen konzipiert ist, stellt das Unternehmen auch einen passenden schlanken Subwoofer her.

Technisch ist der Jamo S 805 auf der Höhe der Zeit. Für den Tieftonbereich ist ein 127-mm-Polyfaser-Tieftöner zuständig, der über eine frontseitige Schlitzöffnung belastet wird. Dieser übergibt dann bei 2 kHz an einen 25-mm-Softdome-Hochtöner mit flacher Hornladung, der dank Jamos WaveGuide sehr gut zur Geltung kommt und sich durch eine geschmackvolle Holzoberfläche auszeichnet. Es werden Gitter mitgeliefert, die mit versteckten Magneten an der Vorderseite des Gehäuses befestigt werden, aber in diesem Fall scheint es schade zu sein, die Schallwand zu verstecken.

Die technischen Daten

Frequenzbereich49 – 26.000 Hertz
LautsprechertypStandlautsprecher
Audio-Eingänge1x Schraubklemmen
Empfohlene Verstärkerleistung80W / 160W
Treiber25mm Soft Dome Hochtöner, 127mm Tieftöner
Maximaler Schalldruck108 dB
Nennimpedanz8 Ohm
Empfindlichkeit88 dB
Gewicht8,6 kg
Maße787 x 191 x 252 mm
GehäusetypBassreflex
Der Jamo S 805 ist ein wichtiger Bestandteil der 8er Serie.
Der Jamo S 805 ist ein wichtiger Bestandteil der 8er Serie.

Design und Verarbeitung

Das Gehäuse ist in den Farben Weiß, Schwarz und Nussbaum erhältlich, wobei der WaveGuide des Hochtöners beim weißen und schwarzen Modell in Nussbaum und beim Nussbaumgehäuse in Schwarz ausgeführt ist. Abschließend wird eine bündig abschließende Blende um den Sockel jedes Standlautsprechers in der Farbe der WaveGuide ausgeführt, und es werden vier silberne Auslegerfüße mitgeliefert, die vor der Verwendung angebracht werden müssen. Diese sorgen für einen letzten stilistischen Feinschliff und vergrößern die Standfläche für zusätzliche Stabilität, haben aber leider keine Gewinde zur Aufnahme von Spikes – nur einige Gummipuffer. Das schränkt die absolute Standfestigkeit des Jamo S 805 gerade auf weichem Teppich ein.

Alles in allem ist das Gehäuse gut verarbeitet, auch wenn die weiße Lackierung einigen Selbstbaumöbeln, die in der Wohnung unseres Redakteurs stehen, nicht unähnlich ist. Enttäuschender ist die Bedienungsanleitung, die weniger eine Anleitung als vielmehr eine Sammlung von zufälligen Abbildungen und Smiley-Logos ist. Dieser irritierende Trend begann vor ein paar Jahren, und er muss aufhören.

Klangqualität

Nachdem der Jamo aufgewärmt und an einen Yamaha A-S500 Vollverstärker (HFC 364) und einen Cambridge Audio Azur 650C CD-Player angeschlossen ist, wird schnell klar, dass dieser Lautsprecher weit über seinem Gewicht steht. Von den ersten Takten der Musik an überrascht er mit seiner schieren Tiefe und Wucht, während die Ausgewogenheit und Detailtreue, die er an den Tag legt, zuweilen recht beeindruckend ist.

Kann er auch Bass? Ja, absolut! Er hat einen soliden Bass, den ähnlich teure Standmounts vermissen lassen, ausgestattet mit einem feinen Detailgrad; es ist nicht nur ein resonantes Dröhnen, das hinzugefügt wird, um Dinge vordergründig beeindruckend klingen zu lassen. Dance-Bass-Linien wie die von Underworlds Jumbo klingen souverän und mit angenehmer Wucht, während der Kontrabass bei Diana Kralls Popsicle Toes eine angenehm holzige Note hat. Jeder Ton ist klar und sauber von seinen Nachbarn getrennt, und die Jamo S 805 scheint immer Spaß zu haben.

Tatsächlich ertappen wir uns während des Hörens dabei, wie wir immer druckvollere und funkigere Titel suchen, um die Grenzen des Tieftonbereichs auszutesten, was wir vorab wirklich nicht erwartet hatten. Erfreulicherweise macht er das alles mit Bravour; Synthesizer-Bässe haben einen guten Attack und Bassgitarrenlinien sind angenehm rund und melodisch. Natürlich gibt es hier eine Grenze, und die kommt, wenn das Musikmaterial beginnt ein wenig hektischer zu werden.

Hier wirken die Bässe ein wenig übermächtig, aber auch dann gibt der Jamo nicht auf oder fällt auseinander. Stattdessen schrumpft das Bassgeschehen einfach ein wenig in sich zusammen und tritt etwas in den Hintergrund. Das hat zur Folge, dass Tracks wie “Everyday” von The Cinematic Orchestra während der reinen Double-Bass-Einleitung gut starten, aber etwas an Drive und Wirkung verlieren, wenn die Bassdrum einsetzt. Dennoch ist dies ein gutes Ergebnis für ein so kompaktes Design.

Musikalische Erwartung übertroffen

Am oberen Ende ist der Jamo S 805 sauber und aufschlussreich. Ja, natürlich wäre es unvernünftig, von einem 300+ Euro teuren Lautsprecher ein Air-Motion-Transformer-Niveau an Feinfühligkeit und Flüssigkeit zu erwarten, aber es ist ein echt guter Versuch. Das Ergebnis ist eine knackige, fleischige Beckenwiedergabe und dennoch geht die Zartheit der sanft angeschlagenen Perkussion, die im Hintergrund lauert, nie verloren. Wenn es lauter wird oder das Ausgangsmaterial nicht mehr ganz so sympathisch ist, neigt der Jamo S 805 dazu, etwas härter zu werden, ohne jedoch zu schrill zu klingen.

Und wie sieht es in der Mitte aus, wo sich Bässe und Höhen treffen? Nun, genau hier liegt der Trumpf des Jamo S 805 Lautsprechers. Lead-Vocals sind bemerkenswert offen und detailliert, mit einem feinen Level an zentraler Bildstabilität und Backing-Vocals reihen sich sauber dahinter ein. Der Jamo hat sogar ein gutes Gespür für Größe, obwohl dies durch seine geringe Größe begrenzt ist. Ich würde vorschlagen, dass eine zurückgelehnte Hörposition auf einem niedrigen Futon oder Sitzsack der beste Weg ist, um seine Reize zu erleben. Wenn Ihr das getan habt, werdet ihr schnell feststellen, dass er die angeborene Natur sowohl elektronischer als auch akustischer Instrumente gut einfängt und selten überladen oder verworren in Bezug auf die Bildgebung klingt.

Das edle Design ist in verschiedenen Auführungen verfügbar.

Fazit

Wir könnten die schwächeren Bereiche des Jamo S 805 anhören und diese mit dem Hinweis entschuldigen, dass es sich nicht um eine kostspielige Konstruktion handelt. Während unserer Zeit mit dem Standlautsprecher von Jamo ertappen wir uns jedoch dabei, dass wir genau das Gegenteil tuen – nämlich von den zahlreichen Stärken beeindruckt zu sein und bei mehreren Gelegenheiten zu staunen, dass es sich tatsächlich um ein Paar Standlautsprecher für nur 350 Euro handelt.

Es gibt Momente, in denen wir sanft daran erinnert werde, aber ehrlich gesagt, die Zeit, die der Jamo S 805 damit verbringt, eine ausgelassene Melodie mit freudiger Hingabe herauszuhämmern, lässt jede echte Kritik unhöflich erscheinen. Es ist fast unmöglich, sich bei dem Preis nicht zu verlieben.

Jamo S 805

8.6

Preis-Leistungsverhältnis

9.0/10

Sound

8.0/10

Verarbeitung

8.7/10

Handhabung

9.0/10

Optik

8.5/10

Pros

  • Vergleichsweise preiswert
  • kompakte Maße für kleinere Räume
  • gute Energieübertragung
  • überzeugende Dynamik

Cons

  • Mitten etwas schwach
  • etwas detailarm
Share:

Author: Soundfans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.