Abkoncore B1000 5.2 Headset im Test

Der südkoreanische Hersteller Abkoncore ist nicht nur in der heimischen Gaming-Szene bekannt, sondern hat sich in den letzten Jahren mit seinen Produkten auch in Europa und Amerika einen Namen machen können. Dabei überzeugen die Produkte vor allem durch ein schlichtes und trotzdem ansprechendes Design sowie eine gute Qualität. Auch das Abkoncore B1000 5.2 Headset soll diese Eigenschaften mit sich bringen und dadurch eine Vielzahl an Nutzern überzeugen.

Doch natürlich ist das Headset laut Hersteller nicht nur für den Gaming-Bereich geeignet, sondern kann auch in der Multimedia-Nutzung überzeugen – wer also gerne ungestört und nicht-störend Musik hören oder Filme gucken möchte, der wird bei diesen Over-Ears ebenfalls auf seine Kosten kommen. Ob das Gesamtkonzept allerdings wirklich funktioniert und ob es Mängel gibt, die vermeidbar wären, haben wir ausführlich überprüft. Näheres dazu in diesem Testbericht.

Technische Details

Das integrierte 5.2 System wird mit einer Vielzahl an verschiedenen Neodym-Treibern geliefert, den einen hochwertigen Surround-Sound auch beim Tragen der Over-Ears liefern sollen. Dazu wurde ein hauseigenes 5.2 Kanal Real-Surround-System Chipset entwickelt, das einen stereoskopischen Klang ermöglicht. Zumindest die Größe der Treiber überrascht doch ein wenig:

  • Bass: 40 mm
  • Vorderseite: 30 mm
  • Zentrum: 30 mm
  • Rückseite: 30 mm
  • Subwoofer: 20 mm

Gerade der Subwoofer, der für die durchaus spürbaren Vibrationen verantwortlich ist, macht doch ordentlich Druck, da er doch direkt am Kopf und an den Ohren anliegt. Doch dazu später mehr im Abschnitt „Klangqualität“.

Auch der Frequenzbereich kann zumindest dann überzeugen, wenn den Herstellerangaben vertraut wird. Abkoncore setzt diesen nämlich von 20 Hertz bis 20.000 Hertz fest, doch gerade im unteren Bereich ist diese Leistung einfach nicht gegeben. Realistischer sind da eher 60 Hertz, was für ein vergleichsweise günstiges Gaming-Headset noch immer ordentlich ist. Auch der Kennschalldruck kann mit 118 dB (± 3 dB) die technisch gute Leistung des Gerätes unterstreichen. Schade ist allerdings, dass lediglich ein Anschluss via USB möglich ist und kein zusätzlicher Klinke-Stecker angebracht wurde.

Ganz gut gefällt auch das Mikrofon, das gerade in Zusammenarbeit mit der sofort reagierenden Fernbedienung am Kabel das Gesamtkonzept sinnvoll abrundet. Es bietet laut Hersteller einen Frequenzbereich von 50 bis 10.000 Hertz und dürfte damit sämtlichen Ansprüchen die im Alltag im Gaming oder beim Telefonieren via Internet auftreten können gewachsen sein.

Die technischen Daten

Frequenzbereich 20 bis 20.000 Hertz
Kopfhörertyp Over-Ear
Bauweise Geschlossen
Verbindungsart USB, vergoldet
Kabellänge 190 Zentimeter
Inline-Fernbedienung Ja
Integriertes Mikrofon Ja
Gewicht ca. 435 Gramm
Nennimpedanz 32 Ohm
Empfindlichkeit 118 ± 3 dB
Mikrofon-Impedanz 2.200 Ohm
Mikrofon-Frequenzbereich 50 bis 10.000 Hertz

Lieferumfang und Verarbeitung

Der Lieferumfang fällt ziemlich knapp aus, denn neben dem eigentlichen Headset sind keine nennbaren Zusatzinhalte vorhanden. Das sollte allerdings auch niemanden überraschen, denn das Gaming-Headset wurde für Plug-in-and-Play konzipiert – es reicht also, dass der USB-Stecker in den Computer gesteckt wird. Die Software installiert sich vollkommen automatisch (es besteht jedoch zusätzlich die Möglichkeit, auf der Webseite des Herstellers Zusatzsoftware herunter zu laden) und nach wenigen Sekunden wird der Sound über die Kopfhörer wiedergegeben. Eine mobile Nutzung unterwegs ist nicht angedacht, obwohl natürlich ein Anschluss an einen portablen Laptop jederzeit möglich ist. Insofern ist es auch vollkommen okay, dass keine Transporttasche oder Ähnliches mitgeliefert wird.

Die Verarbeitung ist dem Kaufpreis angemessen und so wurden zum Beispiel sämtliche Polsterungen mit Kunststoff überzogen, der speziell für ein Anliegen auf Ohren und Kopf entwickelt wurde. So wird ein unnötiges Reiben verhindert, das zum Beispiel bei einer längeren Nutzung Rötungen auf der Haut hervorrufen könnte. Wer zudem pfleglich mit dem Abkoncore B1000 5.2 Headset umgeht und es in regelmäßigen Abständen säubert, der wird über Jahre hinweg kein Problem mit Polsterung und Überzug bekommen. Das Gesamtgestell besteht ebenfalls aus einem recht harten, aber gleichzeitig leicht flexiblen Kunststoff, sodass ein Transport im Rucksack oder Koffer keine Probleme bereiten dürfte.

Das Mikrofon ist auf der linken Seite des Kopfhörers eingelassen und kann je nach Bedarf herausgezogen und ausgerichtet werden oder wieder im linken Kopfhörer verschwinden. Das ist natürlich für all jene praktisch, die nicht gerne das Mikrofon direkt vor dem Gesicht haben, wenn sie es nicht benötigen. Zudem entsteht so ein zusätzlicher Schutz für den Fall, dass das Headset doch einmal mit auf Reisen genommen werden soll. Darüber hinaus gefällt, dass sämtliche Kabelübergänge, die in der Regel als Punkt des drohenden Kabelbruchs fungieren, zusätzlich abgesichert wurden. Dadurch wird die Lebensdauer noch einmal erhöht.

Surround Sound und Mikrofon wissen zu überzeugen.

Design und Tragekomfort

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, doch objektiv betrachtet punktet das Abkoncore B1000 5.2 Headset durch klare Linien und eine übersichtliche Optik. Es lässt sich in drei verschiedenen Farben (Schwarz, Weiß und Rot) erwerben und bietet darüber hinaus auf der Außenseite der beiden Kopfhörerseiten RGB-Lichter. Diese lassen sich über die Software steuern und so können unterschiedliche Farben und Effekte aktiviert werden. Es ist natürlich auch möglich, den RGB-Effekt gänzlich auszuschalten, denn nicht jeder möchte diesen nutzen. Gerade in der schwarzen und weißen Version wirken die Lichter ein wenig unpassend und zerstören einen Look, der durchaus auch im Business-Bereich punkten könnte. Ein weiterer Vorteil ist zudem, dass sich die Kopfhörer einfach nach innen einknicken lassen, was einen potentiellen Transport erleichtert.

Beim Tragekomfort lassen sich eigentlich keine wirklichen Probleme feststellen, denn das Polster ist wirklich angenehm und schmiegt sich sanft an die Haut. Auch der frei einstellbare Bügel auf der Oberseite ist gut durchdacht und ermöglicht eine Nutzung unabhängig von der Kopfgröße. Der einzige Kritikpunkt in diesem Zusammenhang liegt bei der gewählten Größe der Ohrpolster: Sobald die eigenen Ohrengröße auch nur minimal über den Durchschnitt liegt wird aus den Over-Ear Kopfhörern ganz schnell On-Ear Kopfhörern. Auch dann ist der Tragekomfort noch hoch und auch die Klangqualität leidet nicht darunter – doch was als Over-Ear vertrieben wird, ist leider nicht für jede Ohrgröße gedacht.

Das Abkoncore B1000 5.2 Headset ist in verschiedenen Farben erhältlich.

Klangqualität

Wenn über die Qualität der Wiedergabe von Sound gesprochen wird, dann muss gerade bei diesem Produkt unbedingt eine Relation zum Preis stattfinden. Denn letztendlich wird niemand, der wirklich audiophil ist und gerne Musik auf einem etwas höheren Niveau genießt, mit der Klangqualität zufrieden sein. Der Subwoofer unterstützt mit seinen Vibrationen zwar sinnvoll den Bass, doch letztendlich sind hier doch klare Schwächen vorhanden, was gerade bei sehr basslastiger Musik auffällt. Die Mitten erfüllen ihren Zweck und auch die Höhen sind im Rahmen dessen, was bei einem Preis von unter 100 Euro zu erwarten ist, doch gerade letzteren fehlt es auch an Klarheit und Druck.

Dazu kommt, dass Surround-Sound bei Kopfhörern einfach nicht jeden überzeugen kann und wird. Hier muss ein großes Lob an die integrierte Fernbedienung ausgesprochen werden, denn diese ermöglicht nicht nur die Steuerung der Lautstärke sowie das Ein- und Ausschalten des Mikrofons, sondern zudem ein direktes Balancing der verbauten Treiber in Form von fünf Lautstärke-Reglern. Wer möchte, der hat zudem die Möglichkeit den Equalizer über die Software zu steuern und so die perfekte Einstellung für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Letztendlich geht die Klangqualität jedoch durchaus in Ordnung, denn für die Wiedergabe von Gaming-Sounds, einem Film oder einfacher Musik ist das Headset durchaus geeignet. Wer keine hohen Ansprüche diesbezüglich hat und einfach nur eine klare Audiowiedergabe benötigt, die nicht direkt bei etwas höheren Lautstärken einknickt, dem dürfte das Gaming Headset durchaus gefallen.

Abkoncore-B1000-Headset-02
Abkoncore-B1000-Headset-04
Abkoncore-B1000-Headset-03
Abkoncore-B1000-Headset-05
Abkoncore-B1000-Headset-01
Abkoncore-B1000-Headset-02 Abkoncore-B1000-Headset-04 Abkoncore-B1000-Headset-03 Abkoncore-B1000-Headset-05 Abkoncore-B1000-Headset-01

Fazit

Das Abkoncore B1000 5.2 Headset erfüllt seinen Zweck – und zwar ohne wirkliche Mängel. Wer auf hohem Niveau kritisieren möchte, der kann darüber diskutieren, ob hier tatsächlich ein 5.2 Surround-Sound geboten wird oder ob es nicht letztendlich nur eine verbesserte Stereo-Wiedergabe mit vibrierendem Subwoofer gibt. Auch die Polstergröße könnte durchaus etwas größer ausfallen, denn aus den Over-Ears werden bei größeren Ohren schnell On-Ears. Außerdem wird das integrierte RGB-Licht rein optisch betrachtet nicht jedem zusagen, doch immerhin lässt es sich auch einfach ausschalten. Letztendlich bietet der südkoreanische Hersteller hier ein wirklich gutes Gaming-Headset mit ordentlichem Klang, einer integrierten Fernbedienung und einem angenehmen Tragekomfort. Wer also auf der Suche nach einem Produkt für weniger als 100€ ist, der darf hier getrost zuschlagen.

Abkoncore B1000 5.2 Headset

8.7

Preis-Leistungs-Verhältnis

8.5/10

Sound

8.3/10

Verarbeitung

9.7/10

Tragekomfort

8.6/10

Optik

8.5/10

Pros

  • Hoher Tragekomfort
  • Ordentlicher Klang
  • Gutes Mikrofon
  • Fehlerfreie Verarbeitung
  • RGB-Licht

Cons

  • Over-Ear nur bei „normaler“ Ohrengröße
  • Nur USB-Anschluss
Share:

Author: Soundfans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.