Sonos One SL im Test

Das es sich beim Sonos One SL um eine leicht “abgespeckte” Variante des Sonos One handelt, wird nicht nur dem Namen nach klar: Der kompakte Regal-Lautsprecher bietet alle Vorzüge, die auch die etwas teurere Version bietet, verzichtet jedoch auf ein integriertes Mikrofon. Wer also auf die Nutzung von Sprachbefehlen für verschiedene künstliche Intelligenzen (Siri, Alexa, Google Assistant und Co) verzichten kann, der spart mit dem Kauf des Sonos One SL ein paar Euro.

Unabhängig davon, ob ein Mikrofon verbaut wurde oder nicht, beide Versionen lassen sich bequem über eine kostenlose App steuern. Hierzu ist allerdings eine Anbindung an das hausinterne WLAN-Netz Pflicht. Dann lässt sich der Multiroom-Speaker jedoch auch bequem mit anderen Sonos-Produkten mischen und garantiert so einen Stereo-Sound.

Ob das alles auch wirklich wie vom Hersteller versprochen funktioniert und ob der Klang auch audiophilen Nutzern gefallen wird, haben wir in unserem ausführlichen Testbericht festgehalten.

Technische Details

Der spirituelle Nachfolger des beliebten Sonos Play:1 (bei Amazon ansehen) zeigt sich auf den ersten Blick zunächst einmal besonders kompakt: Mit Maßen von 12 x 12 x 16,1 Zentimetern sollte der Regal-Lautsprecher sowohl auf und im Regal, sowie auf Kommoden oder Tischen einen Platz finden können. Wichtig ist: Hierbei handelt es sich nicht um einen mobilen Speaker, denn ein Akku wurde nicht integriert. Stattdessen ist eine Anbindung über das im Lieferumfang enthaltene Stromkabel notwendig.

Immerhin habt ihr bei der Verbindung mit dem hauseigenen Internet die freie Wahl: Besonders einfach ist die Kopplung an das WLAN-Netz, das mit nur wenigen Handgriffen gefunden und ausgewählt wird. Wer jedoch lieber auf einen Anschluss per Kabel setzt, der hat beim Sonos One SL Glück – der Regal-Lautsprecher verfügt über einen Ethernet-Eingang und ermöglicht so die Nutzung eines normalen LAN-Kabels.

Multiroom-Funktion mit Sonos-Lautsprechern

Schade ist allerdings, dass der Sonos One SL nicht mit anderen Herstellern kompatibel ist. Habt ihr also bereits ein Home System mit WLAN-fähigen Lautsprechern von einem anderen (oder gar mehreren) Hersteller(n), so lässt sich das Sonos-Modell hier nicht einfügen. Selbst mit älteren Sonos-Modellen wie dem Sonos Play:1 lässt sich der One nicht einfach koppeln, was mit Sicherheit den einen oder anderen Sonos-Fan stören wird.

Glänzen kann der Sonos One SL jedoch als Zweit- oder Dritt-Lautsprecher. Besitzt ihr also zum Beispiel einen Sonos One, so ist die günstigere SL-Version sinnvoll – schließlich benötigt ihr nicht noch weitere Mikrofone für das SmartHome-System.

Die technischen Daten

Frequenzbereichk.A.
LautsprechertypRegal-Lautsprecher
Audio-EingängeWLAN, Ethernet
Treiber3,5 Zoll
Empfindlichkeitk.A.
Nennimpedanzk.A.
Gewicht1,85 kg
Maße11,45 x 119,7 x 119,7 mm
GehäusetypKunststoff
Optisch präsentiert sich der Sonos One SL klassisch-elegant.
Optisch präsentiert sich der Sonos One SL klassisch-elegant.

Lieferumfang und Verarbeitung

Der Lieferumfang fällt okay aus, denn neben dem eigentlichen Lautsprecher gibt es lediglich ein Stromkabel sowie eine verständliche Kurzanleitung, die unter anderem die Kopplung an das WLAN-Netz erklärt. Wir hätten uns zudem noch ein Ethernet-Kabel zur direkten Anbindung an das SmartHome-System gewünscht, denn nicht jeder wird ein solches Kabel Zuhause herumliegen haben. 

Immerhin gibt es bei der Verarbeitung keinerlei Mängel zu berichten: Der Sonos One SL wurde nicht nur sauber zusammengebaut, sondern bietet auch einen stabilen Eindruck – nicht zuletzt auf Grund seines fast zwei Kilo schweren Eigengewichts. Der Hersteller weist sogar darauf hin, dass das Gehäuse so gut ist, dass ein Einsatz auf der Terrasse oder dem Balkon möglich wäre. Allerdings wird kein IP-Schutz angegeben, sodass hier ein Einsatz nur bei trockenem Wetter ratsam ist.

Design und Handhabung

Das Design ist recht klassisch gehalten: Käufer können zwischen Weiß und Schwarz wählen, wobei der Lautsprecher selbst nicht wirklich auffällig konzipiert wurde und eher auf ein klassisch-elegantes Konzept setzt. Uns gefällt das Äußere auf jeden Fall, nicht zuletzt auch auf Grund der hochwertigen Haptik, die auf eine grundsolide Materialwahl schließen lässt.

Auch bei der Handhabung sind wir echt zufrieden, denn die vier Knöpfe auf der Oberseite bieten alles, was zur Grundsteuerung benötigt wird. Am besten lässt sich der Sonos One SL allerdings über die kostenlose Sonos-App bedienen und kann, sobald er im SmartHome-System integriert wurde, ohne weitere Einstellungen genutzt werden. Selbst für technisch nicht weiter versierte Nutzer ist die Anbindung an das WLAN-Netzwerk unproblematisch, was ein klarer Pluspunkt ist.

Ebenfalls erwähnenswert: Apple-Fans und -Nutzer können den Sonos-Lautsprecher bequem über AirPlay einsetzen.

Die wenigen Steuerungselemente bieten einige praktische Features.
Die wenigen Steuerungselemente bieten einige praktische Features.

Klangqualität

Auch wenn die Dimensionen des Sonos One SL ähnlich wie die des Sonos Play:1 sind, so wurde hier aus technischer Sicht doch noch einmal ein merklicher Fortschritt gemacht. So sorgen die zwei Class-D Verstärker für einen Hoch- und einen Mitteltöner für ein echt klares Klangbild, das besonders gut akzentuiert und fein erscheint. Unabhängig ob ihr auf Orchester-Musik, Rock oder gar elektronische Genres steht, der Klang ist immer überzeugend.

Besonders gut gefällt uns hier die kostenlose Sonos-App, die noch einmal den Raumklang verbessern kann, indem zum Beispiel Raumgröße und -beschaffenheit berücksichtigt werden. Mit dem Equalizer lassen sich dann noch einmal merklich einige Prozent an verbessertem Raumklang herauskitzeln. Besonders audiophile Nutzer dürften sich beim Equalizer etwas feinere Einstellungsmöglichkeiten wünschen, doch im Großen und Ganzen reicht die App für 98%+ aller Wünsche aus.

Smarter Sound dank smartem System

Wie bereits erwähnt, lässt sich der Sonos One SL bequem mit anderen Sonos-One-Modellen koppeln und erzeugt dann einen überzeugenden Stereoklang. Hier lohnt es sich durchaus, die beiden (oder multiplen) Lautsprecher so im Raum zu verteilen, dass der entstehende Sound den eigenen Wünschen optimal entspricht.

Ebenfalls modern und praktisch: Wer gerne Streamingdienste nutzt, der kann selbstverständlich nicht nur Sprachassistenten, sondern auch die Streaming-Anbieter direkt verknüpfen. Dabei lassen sich alle großen Unternehmen wie Apple Music, Deezer, Spotify und viele weitere finden und verbinden. Darüber hinaus lassen sich innerhalb der kostenlosen Sonos-App ganze Mediatheken der verschiedenen Streaming-Dienste durchstöbern.

Fazit

Der Sonos One (zum Sonos Shop) bietet sowohl in der SL als auch in der normalen Version einen gelungener Sprung hin zur nächsten Generation. Der Smart Speaker punktet vor allem mit seinem echt guten Klang, der sich nicht vor der Konkurrenz, die hauptsächlich direkt von Amazon und Google kommt, verstecken muss – ganz im Gegenteil. Die dynamischen Bässe fügen sich gut in die satten Mitten und akzentuierten Höhen ein und erzeugen so ein wirklich gutes Klangbild.

Auch das Design gefällt uns wirklich gut, da es trotz klassischer Formen ein wenig moderner als der Vorgänger wirkt. Schade ist zwar die fehlende IP-Schutzart, doch wurde der Regal-Lautsprecher eben auch nicht wirklich für die Outdoor-Nutzung konzipiert. Dort lohnt sich auch eher der Griff zu einem Bluetooth Lautsprecher.

Letztendlich können wir den Sonos One SL also jedem empfehlen, der einen smarten Speaker für Zuhause sucht. Wer eine Sprachsteuerung bevorzugt, der sollte den Sonos One wählen, wer einen Lautsprecher ohne dieses Feature benötigt, der wird mit der SL-Variante mehr als zufrieden sein.

Sonos One SL

9.4

Preis-Leistungsverhältnis

9.3/10

Sound

9.7/10

Verarbeitung

9.5/10

Optik

9.3/10

Handhabung

9.0/10

Pros

  • praktischer Ethernet-Eingang
  • hochwertige Verarbeitung
  • dynamisches, akzentuiertes Klangbild
  • Stereo-Pairing mit multiplen Sonos-Speakern
  • kostenlose Sonos-App mit vielen Funktionen

Cons

  • kein Ethernet-Kabel im Lieferumfang
  • nur mit Sonos One Speakern kompatibel
Share:

Author: Soundfans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.