RevoNext QT3s im Test

Bereits seit 2015 ist RevoNext im Bereich der Audiowiedergabe tätig und konnte vor allem mit den Modellen „QT2“ und „QT3“ große Erfolge einfahren. Mit dem RevoNext QT3s wurde der direkte Nachfolger des hauseigenen Schlachtschiffs herausgebracht, bei dem es sich allerdings nur um ein Update zum Vorgängermodell handelt und nicht um eine komplette Neuentwicklung. Hierbei stehen vor allem optische Veränderungen sowie kleinere Verbesserungen am Prozessor im Vordergrund.

Wer also bereits den Vorgänger besitzt oder ausprobiert hat, der wird hier ein recht ähnliches Produkt vorfinden. Alle anderen sollten – und so viel sei vorab schon einmal verraten – direkt zu dem neuen Modell greifen, das tatsächlich ein paar praktische Updates bereit hält. Wie genau diese aussehen, was der RevoNext QT3s noch zu leisten weiß und wie das Gerät bei genauer Überprüfung abschneidet verrät der folgende Testbericht.

Technische Details

Beginnen wir direkt mit den vier verbauten Treibern, die tatsächlich eine gute Leistung liefern. Die beiden dynamischen Bass-Treiber sorgen für ordentlich Power, während die beiden magnetischen Treiber für die Höhen und Mitten zuständig sind – doch dazu später mehr. Ebenfalls überraschend zeigt sich der vom Hersteller angegebene Frequenzbereich, der bereits bei sieben Hertz beginnt und in der Spitze bis zu 40.000 Hertz erreicht – wesentlich teurere Modelle können nicht diese Breite bieten.

Schade ist zudem, dass die In-Ears nicht über eine integrierte Fernbedienung verfügen, was heutzutage eigentlich ein Standard ist. Hier muss sich also jeder selbst überlegen, wie wichtig dies für die persönliche Nutzung ist. Die Kopfhörer werden übrigens in zwei verschiedenen Varianten vertrieben – einmal mit und einmal ohne integriertes Mikrofon. Wer den (geringen) Aufpreis für das Mikrofon zahlt, der wird mit der Aufnahmequalität zufrieden sein: Zwar fehlen Rauschunterdrückung und Co, doch reicht die Qualität zum Telefonieren absolut aus.

Die technischen Daten

Frequenzbereich 7 bis 40.000 Hertz
Kopfhörertyp In-Ear
Verbindungsart 3,5 mm Klinkenstecker
Kabellänge k.A.
Inline-Fernbedienung Nein
Integriertes Mikrofon Abhängig von gewählter Variante
Nennimpedanz 15 Ohm
Empfindlichkeit 105 dB
Gewicht ca. 25 Gramm
Treibervariante Dynamische Bass-Treiber, magnetische Hoch-/Mittentreiber
ANC Nein
Zusätzliche Ohrstöpsel 3 Paar
Stahlschrauben halten die RevoNext QT3S fest zusammen.

Lieferumfang und Verarbeitung

Ein Kabel, zwei In-Ear Lautsprecher und drei Paar Silikon-Ohrstöpsel – der Lieferumfang präsentiert sich ausreichend knapp und verzichtet auf unnötige Zusätze. Die Ohrstöpsel aus Silikon sind in unterschiedlichen Größen gehalten, sodass sie sich für verschiedene Ohrformen (und Ohrgrößen) eignen, was für einen optimalen Halt und die damit verbundene, bessere Klangqualität wirklich wichtig ist. Schade ist allerdings, dass kein Transportbeutel oder ein kleines Hardcase im Lieferumfang enthalten sind. Das Kabel lässt sich nämlich von den Lautsprechern abziehen, wodurch sich diese besser und sicherer verstauen lassen. Entsprechend sinnvoll wäre eine solche Beigabe gewesen. So ist es sinnvoll, ein Hardcase von Drittanbietern zu erwerben.

Bei der Verarbeitung lässt sich immerhin kein einziger Kritikpunkt finden: Die Lautsprecher bestehen aus hochwertigem Metall, das die im Inneren versteckte Technik sicher verpackt. Das Kabel ist mit flexiblen und trotzdem robusten Kunststoff ummantelt, was nicht nur eine angenehme Haptik besitzt, sondern unschönen Kabelbruch (zum Beispiel durch ein Einknicken an einigen Stellen) verhindert. Die aus Silikon bestehenden Ohrenstöpsel sind standardisiert und bieten eine hohe Lebensdauer.

Design und Tragekomfort

Aus optischer Sicht kann der RevoNext QT3s mit Sicherheit die audiophile Gesellschaft spalten, denn das recht grobe und schon fast klotzig wirkende Design wird nicht jedem Zusagen. Wer eher auf elegante und schmale Lösungen steht, der wird hier nicht zugreifen. Wer allerdings ein rustikales Äußeres mag, der wird hier fündig werden. Obwohl die In-Ears lediglich 25 Gramm wiegen, so sehen sie doch deutlich schwerer aus und auch die von Außen sichtbaren Schrauben aus Stahl sorgen für einen ganz eigenen Charme.

Praktisch ist die zusätzliche, glatte Fläche an den geschwungenen Enden des Kabels. Durch die besondere Form lassen sich die In-Ears wesentlich einfacher um die Ohren legen und können so einen stabileren Halt bekommen. Die geglättete Fläche hingegen verhindert, dass das Kabel zu stark an der Haut reibt, wo es für Rötungen und Hautirritationen sorgen würde. Eine Neuigkeit zum RevoNext QT3 ist ebenfalls zu sehen: Das Kabel passt sich nun farblich dem Kopfhörerdesign an, sodass es ebenfalls in Rot, Schwarz oder Grau erhältlich ist. Dank der unterschiedlich großen Silikon-Stöpsel werden unterschiedliche Ohrengrößen unterstützt, sodass der Tragekomfort noch einmal verbessert wird. Alles in allem macht der Hersteller hier alles richtig.

Klangqualität

Beginnen wir den Abschnitt zur Klangqualität doch direkt mit dem größten Kritikpunkt – den Höhen. Bereits beim Vorgänger waren die Höhen zu dominant, zu schlecht ausbalanciert und sorgten dafür, dass das Gesamtkonzept einfach nicht aufgegangen ist. Glücklicherweise scheint RevoNext aus den Fehlern gelernt zu haben und nimmt die Höhen beim RevoNext QT3s ein ganzen Stück zurück – wenn auch noch nicht perfekt. Schade ist nämlich, dass die Höhen auch weiterhin zu dominant sind und gerade mit dem Bass zusammen die Mitten merklich in den Hintergrund drängen.

Apropos Bass: Dieser bietet erstaunlich viel Kraft, punktet mit einer guten Dynamik und ist gerade bei bass-lastiger Musik ein klarer Pluspunkt. Selbst die letzten Schritte in den Tieftonbereich macht er mit und lässt sämtliche Musikinstrumente stets klar und voll klingen. Das gilt übrigens durchweg, denn egal welches Musikgenre bevorzugt wird, die Klänge sind zu jedem Zeitpunkt akzentuiert. Trotzdem hätten wir uns einfach etwas mehr Power in den Mitten gewünscht, während die Höhen ruhig noch etwas weiter zurückgenommen werden dürften. Wer allerdings selten Popmusik, Schlager oder ähnliche Genres hört, dem wird dies wohl nicht negativ auffallen.

RevoNext-QT3s-03
RevoNext-QT3s-08
RevoNext-QT3s-06
RevoNext-QT3s-05
RevoNext-QT3s-04
RevoNext-QT3s-07
RevoNext-QT3s-01
RevoNext-QT3s-02
RevoNext-QT3s-03 RevoNext-QT3s-08 RevoNext-QT3s-06 RevoNext-QT3s-05 RevoNext-QT3s-04 RevoNext-QT3s-07 RevoNext-QT3s-01 RevoNext-QT3s-02

 

Fazit

Beim RevoNext QT3s handelt es sich nicht nur um einen gelungenen Nachfolger des QT3-Modells, sondern auch um einfach grundsolide In-Ears. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Tragekomfort punktet durchweg und wer das grobe Design mag, der wird auch von der Optik überzeugt werden. Während der Sound durchaus gefällt spielen hier die bevorzugten Musikgenres eine wichtige Rolle, denn Höhen und Bass sind etwas zu präsent und schieben die Mitten in den Hintergrund. Trotzdem können wir die In-Ears absolut empfehlen, denn in dieser Preiskategorie wird es schwer einen Konkurrenten zu finden, der beim Klang eine solche Akzentuierung und Klarheit bieten kann, die auch bei höheren Lautstärken kein Übersteuern oder Schlieren mit sich bringt.

RevoNext QT3s

8.9

Preis-Leistungs-Verhältnis

8.8/10

Sound

8.4/10

Verarbeitung

9.5/10

Tragekomfort

9.1/10

Optik

8.5/10

Pros

  • Absolut hochwertig verarbeitet
  • Dynamischer, starker Bass
  • Klang sehr akzentuiert
  • Breiter Frequenzbereich

Cons

  • Höhen zu dominant
  • Keine Inline-Fernbedienung
Share:

Author: Soundfans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.